Innenstadt Qualität

Mitreden bei der Qualitätsoffensive

Im Rahmen der Qualitätsoffensive Innenstadt folgt für Elberfeld jetzt der nächste Schritt. Zur zweiten Innenstadtkonferenz laden Stadt, der Bund Deutscher Architekten und das Projektteam für Mittwoch, 8. März, ins Verwaltungshaus Elberfeld ein. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr in Raum 202.

Eingeladen sind alle, die sich für die Entwicklung der Elberfelder Innenstadt interessieren und vielleicht schon bei der ersten Innenstadtkonferenz im Juli 2016 ihre Ideen und Anregungen beigesteuert haben. Dieser Auftaktveranstaltung im Sommer waren, organsiert vom Projektträger Urban Catalyst, weitere Info-Veranstaltungen gefolgt. Dazu gehörten so genannte Basisstationen, bei denen Eindrücke und Wünsche von Passanten an unterschiedlichen Standorten in der Innenstadt gesammelt wurden. Dazu gehörte auch die Möglichkeit, sich online an der Diskussion zu beteiligen oder in drei Themenwerkstätten mitzuarbeiten.

Jetzt soll im Vorfeld der zweiten Innenstadtkonferenz bei einer „Profilwerkstatt“ geklärt werden, wie sich die Teilnehmer eine attraktive Zukunft von Luisenviertel, Hofaue und Kern-Innenstadt vorstellen können. Wer mitmachen möchte, kann sich unter der Adresse anmeldung@unser-elberfeld.de anmelden. Die Teilnehmer befassen sich anhand eines begehbaren Modells der Innenstadt mit den Gegebenheiten und Möglichkeiten und bringen ihre Arbeitsergebnisse dann direkt in die Innenstadtkonferenz mit. Die Profilwerkstatt findet am gleichen Tag wie die Innenstadtkonferenz statt, beginnt aber bereits um 13 Uhr.

„Die Ergebnisse der „Profilwerkstatt“ und der Innenstadtkonferenz sollen dann bis August 2018 in Handlungsfelder und Entwicklungsziele einfließen und zusammen ein Zukunftsprofil für die Elberfelder Innenstadt ergeben“, erläutert Dezernent Frank Meyer. „Zwischen August 2018 und März 2019 sollen dann konkrete Maßnahmen und Schlüsselprojekte erarbeitet und in einer dritten Innenstadtkonferenz diskutiert werden. Bis 2020 soll so ein Gesamtkonzept für die Innenstadt stehen und die Umsetzung geplant sein.“