Mein Lieblingsort an der Baustelle

Baustellenführer Thomas Eiting berichtet über seinen Lieblingsplatz am Döppersberg.

Baustellenfüher und Mitarbeiter Presseamt, Thomas Eiting © Stefan Fries
Baustellenfüher und Mitarbeiter Presseamt, Thomas Eiting © Stefan Fries

Woher weiß der Bauarbeiter eigentlich, wo genau die Bretter für die Betonmauer aufgestellt werden müssen? Oder wieso ausgerechnet an der Stelle plötzlich ein schräger Betonpfeiler gegossen wurde? Diese Fragen stelle ich mir, während ich mir die Bauvorschritte am Döppersberg von meinem Lieblingsplatz aus ansehen kann.

Mein Lieblingsplatz ist die Fußgängerbrücke aus Holz, die am Ende von Gleis eins über die Baustelle zum Wuppertal Institut führt – dort wo sich hinter dem großen bebilderten Transparent mit Bildern des neuen Döppersberg die große Stützwand versteckt.

Von hier aus habe ich den besten Blick auf alles, was in der Baugrube passiert. Während sich an der einen Stelle ein Arbeiter seine Bretter zurecht sägt, gräbt ein Bagger hinten in der Grube ein Loch. Andere Arbeiter schauen in ihre Pläne oder beobachten, wie Beton in eine Form aus Brettern gegossen wird. Auf der Baustelle passiert eigentlich immer irgendwas.

Von der Holzbrücke aus bekomme ich auch den besten Eindruck, wie groß eigentlich der neue Busbahnhof werden wird. Erst ganz hinten am historischen Bahnhofsgebäude wird er zu Ende sein und in einen großen Platz übergehen. Auch als Baustellenführer nutze ich meinen Lieblingsort. Die Holzbrücke ist der perfekte Platz, um den Teilnehmern vieles zum späteren Döppersberg zu erklären. Nicht nur die Größe oder die Lage einzelner Gebäude kann ich an dieser Stelle gut erklären, sondern auch das Gefälle der Straße Döppersberg – und natürlich auch, wie später die Busse auf den neuen Busbahnhof fahren werden.

Mein Lieblingsort ist übrigens kein Geheimtipp. Ich stehe hier fast nie alleine. Auch andere interessieren sich für das, was in der Baugrube passiert. Und wenn Sie auch noch kommen und einen Blick riskieren wollen: Ich lade Sie herzlich zu meinem Lieblingsort an der Baustelle Döppersberg ein. Wir sehen uns auf der Holzbrücke.