Am 20. November wird die Geschäftsbrücke geöffnet

Am 20. November wird die Geschäftsbrücke geöffnet


Am Montag, 20. November, um 12 Uhr öffnet die Bauleitung am Döppersberg den neuen Weg von der Innenstadt zum Bahnhof. Der Weg führt über die Geschäftsbrücke, auf dem unteren Platz am Primark-Gebäude vorbei und durch die Bahnhofs-Mall zu den Gleisen.

„Das sind schon wieder gute Nachrichten von unserer Döppersberg-Baustelle“, freut sich Oberbürgermeister Andreas Mucke. „Auch das Kapitel mit der Behelfsbrücke kann pünktlich wie geplant abgeschlossen werden. Das Bild des neuen Tors zur Stadt wird immer vollständiger und es überzeugt zunehmend auch die Skeptiker. Was viele nicht geglaubt haben: wir liegen mit unserem städtischen  Großprojekt exakt im Zeitplan.“

Die Behelfsbrücke über die B 7 hat dann ausgedient und wird an dem folgenden Wochenende, ab Freitag, 24. November, abgebaut. Dazu muss die B 7 ab Donnerstagabend, 23. November, bis einschließlich Sonntag, 26. November, noch einmal durchgehend in östlicher Richtung und in den Nachtstunden komplett gesperrt werden.

Es sind noch keine Geschäfte in den Ladenlokalen auf der Brücke zwischen Innenstadt und unterem Döppersberg-Platz, und auch in der Mall steht der Innenausbau noch an. Aber die Passanten können ab Montag, 20. November, 12 Uhr, den neuen Weg über die B 7 von der Alten Freiheit zum Bahnhof nutzen. Bauzäune werden für einen sicheren Durchgang sorgen, und dafür, dass sich niemand in die Baustellen verirrt.

Bei der Orientierung helfen den Passanten die Mitarbeiter der Bahnhofsmission  und die Lotsen des Jobcenters. Außerdem werden die Beamten der Polizeiwache am Döppersberg wie auch die Bahnpolizei auf den neuen Wegen anfangs verstärkt Streife gehen. Um Reinigung und Winterdienst kümmert sich die ESW.

Baudezernent Frank Meyer informierte am Nachmittag, Mittwoch, 8. November, die Fraktionen im Hauptausschuss über die erfreuliche Entwicklung. „Bürger und Besucher der Stadt können in knapp zwei Wochen zum ersten Mal das städtebauliche Neuland am Döppersberg für ihre täglichen Wege nutzen. Sie gewinnen einen ersten Eindruck von den neuen Sichtachsen am Bahnhof und der modernen, schicken Architektur der Mall. Mit dem Ausbau der Geschäfte, der Straße Döppersberg, des oberen Platzes und des Busbahnhofes beginnt dann der Endspurt auf unserer Großbaustelle.“

Einen Wermutstropfen gibt es noch für alle Menschen mit eingeschränkter Mobilität: Da die neuen Aufzüge sowohl in der Mall als auch im Bahnhof noch nicht in Betrieb sind, ist der Weg zu den Gleisen leider vorläufig nicht barrierefrei. Rollstuhlfahrer müssen sich weiterhin bei der Bahn anmelden, damit sie auf dem bisherigen Weg durch den Gepäcktunnel von einem Mitarbeiter der DB oder der Bahnhofsmission begleitet werden können.

Das neue Parkhaus unter dem Busbahnhof geht nach Ostern in Betrieb. Fertiggestellt sind inzwischen der untere Platz, die Taxenvorfahrt und der nördliche Gehweg. Aktuell wird die kleine Treppe zum Brausenwerth gebaut. Und auch die große Freitreppe vom unteren Platz zur Bundesbahndirektion ist in Arbeit ebenso wie die großen Bussteigdächer – alles im Plan.

Der Abbau der Behelfsbrücke über der B 7 beginnt unmittelbar nach der Öffnung der neuen Geschäftsbrücke. Geländer, Rampen und Beleuchtungsmasten werden zunächst abgebaut. Die südliche B 7-Fahrbahn ab der Bahnhofstraße inklusive des Linksabbiegers von der Nordseite bleibt ab Donnerstagabend, 21 Uhr, durchgehend bis Sonntagnacht gesperrt. Die nördliche B 7-Fahrbahn ab der Kreuzung Brausenwerth bleibt tagsüber offen. Sie wird von Donnerstag bis Sonntag nur in den Nachtstunden zwischen null und sechs Uhr gesperrt. Das Herausheben der Behelfsbrücke durch einen 200 Tonnen-Kran ist für die Nacht von Freitag auf Samstag, voraussichtlich ab ein Uhr vorgesehen. Der Sonntag bleibt als Zeitpuffer, falls schlechtes Wetter oder andere unvorhergesehenen Probleme den Abbau verzögern. Die Sperrung der Fahrspur in Richtung Osten am Sonntag wird außerdem genutzt, um die Stützmauerkrone im Bereich der Behelfsbrücke fertigzustellen.